Sprachauswahl


Lehrgangsstart - Guter Inhalt ist harte Arbeit – auch in der digitalen Kommunikation!

Start des Neuen Lehrgangs „Digitale Kommunikation in der Veredelungswirtschaft“ von NTÖ und LFI

Die Landwirtschaft hat sich in den letzten Jahren stark verändert, Technisierung und Digitalisierung sind ein wichtiger Bestandteil der täglichen Arbeit am Betrieb. Bei der Kommunikation ist dies ebenso: zu Zeitungen, TV und Radio sind Facebook, Instagram, Pinterest, Twitter, Youtube und andere Kanäle gekommen. Beides, die digitalen Medien als auch die Landwirtschaft, verlangen neuen Umgang und neue Werkzeuge – sowohl alleine als auch in Kombination miteinander. Um dieses vielfältige Thema näher zu beleuchten, zu analysieren, zu diskutieren, veranstaltete der Verein Nachhaltige Tierhaltung Österreich (NTÖ) in Kooperation mit dem LFI Österreich den Lehrgang „Digitale Kommunikation in der Veredelungswirtschaft“. Der Start erfolgte am 20. November, aufgrund von Corona Online, mit 19 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, bestehend aus Bäuerinnen und Bauern aus den verschiedenen Bundesländern.

Sabine Kronberger, Moderatorin und Redakteurin der Kronen Zeitung Oberösterreich, berichtete vom Redaktionsalltag, wie Journalisten ticken und was alles beim Umgang mit Journalisten zu beachten ist. Dass die verschiedenen Posts, Insta-Storys, Bloggs nicht so locker zu texten und zu gestalten sind, zeigten deutlich die Beispiele. Die vielen Inputs zu Zweck des Postens, Zielgruppe, Umgang mit Likes und Kommentaren führten zu vielen Fragen und Diskussionen unter den Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Welches Wissen und welche Informationen die Plattform „DieEsserWisser“ für diese digitalen Inhalte liefern und unterstützen kann, stellte Katrin Fischer, Ernährungswissenschafterin der Landwirtschaftskammer OÖ und Gestalterin der Plattform, vor.

Beim 2. Tag mit dem Philosophen und Kommunikationswissenschaftler Christian Dürnberger standen die Veränderungen in der Landwirtschaft, die Erwartungen der Gesellschaft an die Landwirtschaft sowie Werte und Ethik im Mittelpunkt. Der Blick über den Tellerrand zeigte auf der einen Seite die unterschiedlichen Sichtweisen und Bedürfnisse der Gesellschaft an die Landwirtschaft auf, brachte aber gleichzeitig Lösungsansätze für eine offenere und klarere Kommunikation mit den Konsumentinnen und Konsumenten hervor.

Zu aussagekräftigen Wordings braucht es auch starke Bilder – was man hier in der digitalen Welt beachten soll, steht am Programm des 2. Moduls „Fotografie“ am 1. Dezember, 11.-12. Dezember 2020 (jeweils online). Unter www.nutztier.at ist die Anmeldung jederzeit möglich, genauere Infos gibt es bei: Ing. Johanna Prodinger, MEd, prodinger@zar.at

Der Lehrgang umfasst insgesamt 4 Module, zu denen die Anmeldung einzeln auf www.nutztier.at/bildung möglich ist. Modul 3 „Campaigning“ findet von 22.-23. Jänner 2021 statt und Modul 4 „Krisenkommunikation“ vom 12.-13. März 2021.

IBAK M1 Gruppenfoto

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer beim Lehrgangsstart mit Referentin Sabine Kronberger

zurück