Sprachauswahl


Start Jungzüchter-Profi unter strengen Covid-Maßnahmen

Vom 3.-4. Oktober erfolgte in der LFS Klessheim der Start in die neue Bildungssaison.

Bei diesem 1. Modul wollten 19 ambitionierte Jungzüchterinnen und Jungzüchter aus ganz Österreich ihr Wissen über Tiergesundheit und Low Stress Stockmanship vertiefen.
Dabei referierte Dr. Simone Steiner (ZAR) zum Thema Kuhsignale, welche sich nach den Diamantenen ©CowSignals in den Bereichen Wasser, Licht, Luft, Ruhe, Platz und Futter orientieren. Im Fokus standen die Beurteilungen der einzelnen Merkmale sowie die Herausarbeitung neuer Möglichkeiten und Perspektiven für den eigenen Stall. Weiters gab Simone Steiner interessante Einblicke in den Ablauf rund um einen Tiertransport, in die Gegebenheiten bei den Abladestationen und den Aufbau von Herden in den Zielländern. Der Abend klang am Betrieb von Alexander Eder in Nussdorf am Haunsberg aus. Der Betrieb umfasst 60 Fleckviehkühe mit Nachzucht mit einer großen Leidenschaft zu den Tieren und erhöhten Tierwohlstandards. Die Jugendlichen waren vom großzügigen Abkalbebereich und der Kühlung durch Cubes im Sommer begeistert.

Der zweite Tag stand im Zeichen von Low Stress Stockmanship, welche die Sicherheit und Effizienz bei der Arbeit mit Rindern, Mutterkühen und Milchvieh umfasst. Für den Referenten Philipp Wenz aus Deutschland sind die wesentlichen Faktoren Ausdauer, Erinnerungsvermögen und Beobachtung. Damit das Konzept auch in der Praxis genutzt wird, wurde es am Nachmittag am Betrieb von Familie Sommerauer in Eugendorf angewendet. Der Bio-Heumilch Betrieb umfasst eine Fleckviehherde mit 40 Milchkühen mit eigener Nachzucht sowie einer modernen Heutrocknungsanlage. Philipp Wenz zeigte einfache Tipps und Tricks für die Jungzüchterinnen und Jungzüchter im eigenen Stall, um die Herde schnell und effizient zu treiben sowie ein einzelnes Tier zu verladen.

Ein großer Dank gilt allen Referentinnen und Referenten sowie den Betrieben und der LFS Klessheim, dass es in diesen besonderen Zeiten möglich war, diese Veranstaltung unter Einhaltung der Sicherheitsmaßnahmen durchzuführen. Die ZAR nimmt die Gegebenheiten und Risiken hinsichtlich Covid-19 sehr ernst und hat deshalb ein umfangreiches Sicherheitskonzept für alle Bildungsveranstaltungen ausgearbeitet. Dieses umfasst Präventionsmaßnahmen und Verhaltensregeln vor, während und nach der Veranstaltung.

zurück