Sprachauswahl


Jahreshauptversammlung der ARGE Braunvieh 2020 mit Namensänderung auf Brown Swiss Austria

Am 25. Juni 2020 hat sich die ARGE Braunvieh zur Vorstandssitzung und alljährlichen Jahreshauptversammlung in Vorderstoder in Oberösterreich getroffen.

Jahreshauptversammlung der ARGE Braunvieh 2020 mit Namensänderung auf Brown Swiss Austria

ARGE Obmann Thomas Schweigl eröffnete die Jahreshauptversammlung und konnte zahlreiche Ehrengäste begrüßen.

Vorstandssitzung ARGE Braunvieh

Begonnen wurde die Tagung mittags mit der Vorstandssitzung und den Berichten des Obmanns und des Geschäftsführers. Besonders erfreulich hervorzuheben ist der Zuchtviehabsatz im ersten Halbjahr 2020. Im Rahmen der Vorstandssitzung wurde zudem eine äußerst positive Bilanz über die Europakonferenz 2019 und die Bundesbraunviehschau 2019, die vom 29. bis 31. März 2019 in Imst/Tirol stattgefunden haben, gezogen. Beide Großveranstaltungen waren nicht nur für das Image der Rasse Brown Swiss ein großer Erfolg, sondern konnten auch dank der großzügigen Förderung von Bund und Land mit einer schwarzen Null abgeschlossen werden.

Jahreshauptversammlung der ARGE Braunvieh 2020 mit Namensänderung auf Brown Swiss Austria

Jörg Edwin nahm den Rudolf Draxl Preis für seine Kuh Schiela (LL 143.533 Milch kg) in Empfang.

Jahreshauptversammlung ARGE Braunvieh

ARGE Obmann Thomas Schweigl eröffnete die Jahreshauptversammlung und konnte zahlreiche Ehrengäste begrüßen, darunter die Obleute der Braunviehzuchtverbände aus den Bundesländern sowie viele interessierte Braunviehzüchter aus Oberösterreich begrüßen. Erstmals konnten mehr als 50 Teilnehmer begrüßt werden. An der Spitze der Ehrengäste waren die Oberösterreichische Landwirtschaftskammerpräsidentin LAbg. Michaela Langer-Weninger und der ZAR Obmann Stefan Lindner.

Daran schloss sich der Tätigkeitsbericht von Reinhard Winkler, ARGE Geschäftsführer, an. Erfreulich fiel der Bericht der Rechnungsprüfer aus, im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019 konnte wiederum eine positive Bilanzsumme erzielt werden.

Den diesjährigen Rudolf Draxl Preis für die beste Dauerleistungskuh erhielt der Betrieb Jörg Edwin aus der Steiermark für die Dauerleistungskuh Schiela, die 143.533 kg Milch ermolken hat.

Höhepunkt waren die Statutenänderungen in denen beschlossen wurde, dass die ARGE Braunvieh zukünftig Brown Swiss Austria umbenannt wird. Das ist eine logische Folgerung aus dem Strategieprozess der Europavereinigung der Brown Swiss Züchter mit dem neuen Markenauftritt.

Jahreshauptversammlung der ARGE Braunvieh 2020 mit Namensänderung auf Brown Swiss Austria

Regina und Engelbert Rebhandl sen. empfingen die ARGE Vorstandsmitglieder auf ihrem Betrieb (Örglhof) in Roßleithen.

Betriebsbesichtigung auf dem Betrieb der Familie Rebhandl in Roßleithen

Am zweiten Tag der Tagung wurde der Braunviehzuchtbetrieb der Familie Rebhandl in Roßleithen besichtigt. Der aktuelle Viehbestand liegt bei 80 Stück davon 40 Milchkühe. Der Betrieb umfasst 30 ha eigene landwirtschaftliche Nutzfläche. Davon sind 7 ha Weideflächen und 23 ha Wald.

Auf dem Familienbetrieb arbeiten Betriebsleiter Engelbert sen., Regina und Engelbert jun. sowie derzeit auch ein Praktikant. Im Jahr 2007 wurde der Kuhstall erneuert. In dem Warmstall befinden sich planbefestigte Laufflächen und Tiefboxen mit einer Stroh-Mistmatratze. Die Kühe werden in einem Fischgrätenmelkstand 2x4 gemolken. Der Jungviehstall wurde 1974 erbaut und in den letzten Jahren laufend erneuert. Für die Kälber wurde 2017 im Altgebäude umgebaut. Und auch die trockenstehenden Kühe haben einen eigenen Bereich.

Gefüttert wird Grassilage vom 1. bis zum 4. Schnitt. Gelagert wird diese im Fahr- und Hochsilo und auch Rundballen werden gepresst. Zusätzlich gibt es noch Heu.

Im Jahr 2019 lag der Stalldurchschnitt bei 9.618 Milch-kg, 4,03% Fett und 3,53% Eiweiß. Die älteste Kuh im Stall, Pronto Gamsl, hat bereits eine Lebensleitung von 105.637 Milch-kg ermolken.

Die ARGE Braunvieh bedankt sich sowohl beim Betrieb Rebhandl für die Gastfreundschaft.

zurück