Sprachauswahl


Milchproduktion 2019: Betriebe -3,7 %, Kühe -1,7 %

Am 1. Juni war Weltmilchtag.

Milchproduktion 2019: Betriebe -3,7 %, Kühe -1,7 %

Waren im Milchwirtschaftsjahr 1999/2000 noch 63 158 Betriebe für die Milchproduktion verantwortlich, so ging die Zahl in den vergangenen 20 Jahren um 36.000 Betriebe auf 26.926 zurück, das entspricht einem Minus von 135%.     

 

Grund genug, aktuelle Zahlen über die Milchproduktion in Österreich zu liefern. Im Jahr 2019 haben 26.926 Betriebe mit 524.000 Kühen Milch an 75 Molkereien bzw. sonstige Aufkäufer geliefert, das ist ein Rückgang von rund 1.000 Betrieben bzw. -3,7% im Vergleich zum Vorjahr.

Der Milchkuhbestand ging um 1,7% zurück. In allen Bundesländern gab es Rückgänge bei den Betrieben, am höchsten fielen diese im Burgenland mit 6,4% aus, gefolgt von Oberösterreich mit 5,2%, am geringsten in Tirol mit 2,0%.

Die Milchanlieferung 2019 betrug 3,378 Mio. Tonnen, das ist ein leichter Rückgang von 13.000 t bzw. -0,4%. Von den 3,378 Mio. Tonnen wurden 237.000 t bzw. 7% an ausländische Verarbeitungsbetriebe geliefert. Während die Bundesländer Salzburg, Tirol und Vorarlberg die Anlieferung steigern konnten, war sie in allen anderen Bundesländern rückläufig. Den höchsten Rückgang verzeichnete Niederösterreich mit 1,5% bzw. rund 10.000 t. Die durchschnittliche Anlieferung je Betrieb stieg von 121.000 kg (2018) auf 125.000 kg im Jahr 2019 (+3,3%) an. 2019 gab es 11.269 Betriebe, die mehr als 100.000 kg Milch produzierten. Diese sind für 78% des Milchaufkommens verantwortlich. Darunter gab es 630 Betriebe, die mehr als 500.000 kg Milch lieferten und 54 Betriebe, die über 1,000.000 kg Milch abgeliefert haben. Rund 640.000 t bzw. 19% der angelieferten Milch ist Bio-Milch, die von 6.744 Lieferanten (25% aller Milchlieferanten) erzeugt wurde. 5.756 Heumilch-Betriebe haben 511.000 t Heumilch an Molkereien angeliefert. 66% der Milch (2,244 Mio. t) wird von Bergbauernbetrieben angeliefert, 91% der Milch wird im benachteiligten Gebiet produziert.

 

zurück