Sprachauswahl


Galloway

Das Galloway Rind steht in kleinem bis mittlerem Rahmen und das Haar ist lang, weich und wellig mit dichtem Unterhaar. Es kommt in den Farben schwarz, dun (blond- silber) belted (genannten Farben mit einem weißen Bauchring) oder weiß vor.  Diese Rasse ist durch einen kurzen, breiten Kopf, mittellange, breite fransige Ohren, einem mittellangen Hals, kantige und hohe Schultern sowie einer vollen tiefen Brust gekennzeichnet. Die Hinterkeulen sollen vollfleischig sein, runde Hinterkeulen sind jedoch unerwünscht. Tiere dieser Rasse sind genetisch hornlos.

HaKa

Nutzungsrichtung

Dieses Fleischrind zeichnet sich durch sein zartes und marmoriertes Fleisch von guter Qualität aus. Es ist anspruchslos in Futter und Haltung, Widerstandsfähig, friedfertig, fügsam und verfügt über ein ruhiges Temperament. Da es im Verhältnis zum Körpergewicht großflächige Klauen hat, ist es gut für sumpfiges Gelände und daher für die Landschaftspflege geeignet. Vor allem im Ursprungsland ist die Kreuzung von Galloway- Kühen mit Shorthorn- Stieren (sogenannte Blue Greys) beliebt.

Statistik & Verbreitung

  • Österreich: 6.900 Tiere
  • Rassenanteil in Österreich: 0,35%

Diese Rasse ist vor allem in Großbritannien verbreitet. In Kanada, Argentinien und Australien steigt die Nachfrage nach diesen Tieren und in Deutschland findet man das Galloway Rind seit Anfang der 1970er Jahre in zahlreichen Betrieben.

Zahlen

Ø Fleischleistung:

  Tagesgewichtzunahme (g)
  200 Tage 365 Tage
M 922,8 820,9
W 852 761,5

Kontrollbetriebe (Herden): 50

Widerristhöhe (cm, Ø): 120

Gewicht (kg, Ø): 550

Rinder in Kontrollbetrieben: 1.018

Herdebuchkühe: 338

Ursprung: Schottland (GB)

Historische Entwicklung

Ursprungsgebiet: Diese Rasse entstand schon vor Jahrhunderten in der Region Galloway im Südwesten Schottlands. Sie gilt als älteste Rinderrasse Großbritanniens

Bereits im 16. Jahrhundert wird die Fleischqualität der Rinder Galways literarisch erwähnt.

17. & 18. Jhdt.: Hornlose Galloway- Rinder werden von einigen Schriftstellern erwähnt, Selektion auf Hornlosigkeit beginnt

1851: Alle Aufzeichnungen über diese Rasse wurden in diesem Jahr bei einem Brand vernichtet

1853: Erste Galloways nach Nordamerika (Toronto) exportiert 

1878: Gründung der Zuchtgesellschaft

1879: Herausgabe des ersten Galloway-Herdebuchs

zurück