Sprachauswahl


Aufstrebende Fleckviehzucht in Mosowien, Polen

Die österreichische Rinderzucht war mit der Beteiligung von FLECKVIEH AUSTRIA auf der Landwirtschaftsmesse in Płońsk, etwa 70 km nordwestlich von Warschau, vertreten.

Aufstrebende Fleckviehzucht in Mosowien, Polen

Bei den Milch-Fleckviehkalbinnen gab es eine eindeutige Siegerin mit der Stand Nr. 63 aus dem Zuchtbetrieb Ireneusz Goździewski. Die 15-Monate alte MANDARIN-Tochter BAMBI verkörperte den Zweinutzungsfleckviehtyp hervorragend - mittelrahmig, körperhaft, sehr harmonisch, korrektes Fundament und sehr gute Euteranlage.   

 

Die Milch-Rinderschau umfasste insgesamt 142 Tiere, Hauptrasse Holstein, auch einige Jersey-, Braunvieh- und lokales Niederungsvieh (Bialogrzbieta, farblich den Sprinzen ähnlich) sowie zwölf Fleckviehtiere mit genetischen Wurzeln aus Österreich wurden präsentiert.

Die 2-tägige Agrarausstellung in Płońsk hat bereits seit 20 Jahren ihren Fixtermin im Ausstellungskalender. Der Zuchtverband Masowien umfasst 1300 Mitgliedsbetriebe. 4000 Betriebe mit 130.000 Kühen stehen unter Milchleistungsprüfung. Die gegenwärtige Unzufriedenheit auf den polnischen Milchproduktionsbetrieben ist allerdings sehr hoch, denn der Milcherzeugerpreis liegt zwischen 25 und 35 Cent, größere Betriebe bekommen einen etwas höheren Milchpreis, weil die Transport- und Sammelkostenvorteile von den Molkereien an die Bauern direkt weitergegeben werden und es keinen gesonderten Transportkostenausgleich gibt. Für Biomilch werden umgerechnet zwischen 40 und 50 Cent je kg erlöst.

zurück