Sprachauswahl


Braunvieh in voller Pracht

110 Jahre Braunviehzucht im Innviertel war der Anlass für dieses großartige Züchterfest.

Braunvieh in voller Pracht

Unzählige Besucher aus Nah und Fern reisten nach Pramet, um die erstklassigen Braunviehkühe zu bestaunen.

Die besten Zuchtkühe aus Pramet und Umgebung zeigten bei der Jubiläumsschau Mitte Juli in Pramet eindrucksvoll den Zuchtfortschritt der letzten Jahrzehnte.

Unzählige Besucher aus Nah und Fern reisten nach Pramet, um die erstklassigen Braunviehkühe zu bestaunen. LK-Präsidentin Langer-Weninger drückte ihre Anerkennung aus und unterstrich die Bedeutung der Rinderzucht, sowie die Wichtigkeit der Lebensmittelproduktion für die Konsumenten. Sie würdigte die tägliche wertvolle Arbeit der Rinderbauern und war voll des Lobes für die Züchter und Jungzüchterarbeit.

Preisrichter Enrico Bachmann aus der Schweiz hob die Vorzüge jeder Kuh hervor und kommentierte nachvollziehbar seine Rangierungen. Es war eine Augenweide die Stärken der Braunviehkühe so hautnah mitzuerleben. Braunvieh punktet mit hoher Milchleistung, guten Inhaltsstoffen, bester Eiweißqualität zur Käseherstellung sowie Leichtkalbigkeit und langer Nutzungsdauer, um nur ein paar Vorzüge zu nennen.

Braunvieh in voller Pracht

ATOPIA (V: Nescardo), Gruppensiegerin der Erstlingskühe und Gesamtsiegerin,  B: Schrattenecker, Lohnsburg

Erstlingskühe im Ring

Bei den Kühen mit einer Abkalbung ging der Gruppensieg an Nescardo-Tochter ATOPIA von Pauline Schrattenecker aus Lohnsburg. ATOPIA überzeugte durch ihre Größe, Länge, dem breiten Becken und dem hoch angesetzten und drüsigen Euter. Der Preisrichter reihte sie somit an die Spitze dieser Gruppe. Gabriele Wieneroither aus Attnang-Puchheim freute sich über den Reservesieg ihrer Kuh LARISSA (V: Assay). LARISSA die aufgrund ihres feinen Fundaments und der Euterqualität vor die Drittplatzierte, der sehr feinen Pegasus-Tochter ANIKA von Peter Mayer aus Lohnsburg rangiert wurde.

Kühe mit zwei bis drei Abkalbungen

Diese Gruppe war eine sehr unterschiedliche Gruppe mit neun Tieren. Hier ging der Gruppensieg an BIXI (V: Anibal) von Gabriele Wieneroither aus Attnang-Puchheim. BIXI fiel vor allem durch ihre guten Verbindungen, dem breiten Becken und dem feinen Euter auf und sich so vor NEGELE (V: AG Point) von Michaela und Johann Greifeneder aus Pramet platzierte. NEGELE ist eine sehr umsatzbetonte Kuh, die sich den Leistungssieg dieser Gruppe sicherte. Auf den 3. Rang platzierte sich Anibal Tochter DIDLINDE. Diese korrekte Kuh mit fester Oberlinie stammt vom Betrieb Theresia Ornetsmüller aus Schildorn.

Enormes Potenzial steckt in den Mehrkalbskühen

Bei den Kühen mit vier bis fünf Abkalbungen platzierte sich Payssli-Tochter SANTA vom Betrieb Hofinger aus Pramet aufgrund der stärkeren Oberlinie vor der Reservesiegerin EVA (V: Present) von Alfred Steinbruckner aus Pramet. Present Tochter EVA ist mit einem extrem festsitzenden Euter ausgestattet und sicherte sich auch aufgrund ihrer Höchstleistung in der dritten Laktation den Leistungssieg. Drittplatziere wurde die schauerfahrene und harmonische AMAZONE (V: Dally) vom Betrieb Hofinger aus Pramet.

Dauerleistungskühe in voller Frische

Der Gruppensieg der Dauerleistungskühe ging an die jugendliche Juleng Tochter GILDA  vom Betrieb Alfred Steinbruckner aus Pramert vor den beiden 100.000 Literkühen GS Vin Ros Tochter SONJA von Moser Elisabeth aus Pramet mit 101.017 kg Lebensleistung und der sehr bekannten Ausnahmekuh Wurl-Tochter ASCHENPUTTEL von Pauline Schrattenecker aus Lohnsburg mit 113.057 kg Lebensleistung, die auch den Leistungssieg in dieser Gruppe erhielt.

Gesamtsiegerwahl

Die Spannung erreichte ihren Höhepunkt bei der Gesamtsiegerwahl. Dem Preisrichter gefiel die Erstlingskuh, die Nescardo-Tochter ATOPIA vom Betrieb Schrattenecker aus Lohnsburg am besten. Somit setzte sich ATOPIA klar an die Spitze und darf sich Gesamtsiegerin von Pramet nennen. Zur Gesamtreservesiegerin wurde die Anibal-Tochter Bixi vom Betrieb Wieneroither aus Attnang-Puchheim gekürt.

Braunvieh in voller Pracht

Die motivierten Kinder waren mit großem Eifer bei der Sache.

Für Nachwuchs ist gesorgt

Die Jungzüchterarbeit wird auch in der Region um Pramet großgeschrieben. Die motivierten Kinder waren mit großem Eifer bei der Sache und gaben sich mächtig Mühe ihre Kälber professionell vorzuführen. Nach einigen Runden und netten Interviews mit Preisrichter Enrico Bachmann kürte er Franzika Emprechtinger mit ihrem Kalb Bambini zur Siegerin vor Paul Gumpinger mit Rotkäpchen und Fabian Greifeneder mit Montana.

Bei der zweiten Jungzüchtergruppe holte sich Elias Hofinger mit dem Kalb Sandra den Sieg vor Anna Greifeneder mit Nele und Lisa Prötsch mit Gundi.

Abgerundet wurde die Jubiläumsschau mit einer Maschinenvorführung vom Mähen bis zur Ernte von der Firma Deutz-Fahr, sowie einer Mais Versuchsbesichtigung der Firma KWS. Für die Kleinsten gab es ein Kinderprogramm sowie eine Hüpfburg. Ein großes Dankeschön geht an die Feuerwehr Pramet die für die Bewirtung sorgte und an das Organisationsteam um Fritz Hofinger, das den reibungslosen Ablauf ermöglichte.

Es bewahrheitet sich immer wieder: Wo Menschen zusammenhelfen, erreichen sie TOP-Ergebnisse: Herausragende Zuchtkühe, tolles Fest, super Wetter, interessantes Rahmenprogramm – alles in allem eine rundum perfekt organisierte Schau. Herzliche Gratulation!

zurück