Sprachauswahl


Expertenaustausch Österreich-Kanada

Ende Juli fand im Haus der Tierzucht ein internationaler Fachaustausch mit Dr. Filippo Miglior (Universität von Guelph, Kanada und Canadian Dairy Network (CDN)), Anne-Marie Christen, M.Sc. (Valacta, Kanada) und mit Experten der ZuchtData statt.

Miglior, der aus Kanada online zugeschaltet wurde, berichtete über Ergebnisse des mit zahlreichen internationalen Partnern angelegten Projekts Efficient Dairy Genome (https://genomedairy.ualberta.ca/), mit dem Ziel, eine Zuchtwertschätzug für Futtereffizienz (Basis 10.000 Kühe) und Methanemissionen (Basis 3.500 Kühe) zu entwickeln. Neben Daten aus der Leistungsprüfung werden auch Stationsdaten zur Futteraufnahme und Methanemissionen für die Zuchtwertschätzung auf diese Merkmale zusammengeführt und stehen den beteiligten internationalen Partnern zur Verfügung. Bis 2019 werden 10.000 Genotypen und Phänotypen für Futtereffizienz vorliegen. Ein Projekt zur Verbesserung der Klauengesundheit und Entwicklung einer Zuchtwertschätzung ist ebenfalls in der Umsetzung. Zuchtwerte für Dermatitis digitalis werden seit Ende 2017 publiziert. Ein Klauengesundheitsindex mit weiteren Klauenbefunden und Einbeziehung der Genominformationen wird Ende 2018 für die Routine bereitstehen.

Weiters gab er einen Ausblick auf geplante weitere Forschungsvorhaben. Die Themen Verbesserung der Nachhaltigkeit der Milchproduktion bei Verwendung von Genomik, Resilienz mit Verbesserung der Fruchtbarkeit und Krankheitsresistenz bei Nutzung von neuen genaueren Phänotypen sowie die Analyse von neuen Möglichkeiten durch Metagenomics und Epigenetik sind geplant. Die Zusammenarbeit mit Partnern, die an den gleichen Themen arbeiten, wird gesucht. 

Anne-Marie Christen gab einen spannenden Überblick über die Milchproduktion und die Organisation der Leistungs- und Qualitätskontrolle in Kanada. In Kanada stehen 950.000 Milchkühe auf 11.000 Betrieben, das sind etwa 85 Milchkühe/Betrieb. Die Firma Valacta, die sich im Mehrheitseigentum der Milchproduzenten befindet, hat etwa 300 Angestellte, die sich um die Milchleistungskontrolle, das Qualitätsmanagement, die Datenbereitstellung, jährliche Trainings für Produzenten, diverse Milchanalysen in hauseigenen Labors und um Forschungsprojekte kümmert. Im Rahmen eines Forschungsprojektes wird derzeit ein globaler Tierwohl-Index (Global Animal Welfare Index) entwickelt, der derzeit auf Pilotbetrieben getestet und 2019 in die Routine überführt werden soll. In diesem Projekt wird die Nutzbarkeit von Daten aus der Leistungsprüfung für das Monitoring des Tierwohls analysiert.

Den aktuellen Forschungsstand in der österreichischen Rinderzucht präsentierte Dr. Christa Egger-Danner (ZuchtData) anhand vom soeben erfolgreich genehmigten Projekt D4Dairy und den Projekten Klauen-Q-Wohl zur Verbesserung der Klauengesundheit und dem Projekt FoKUHs zum Aufbau einer österreichweiten Kuhlernstichprobe bei den Rassen Fleckvieh, Braunvieh und Holstein.

 

zurück