Sprachauswahl


Rinderzucht Tirol - Gemeinsam in die Zukunft

Der 18. April 2018 wird als historisches Datum in die Geschichte der Tiroler Rinderzucht eingehen.

Erstmals wurde der Vorstand mit hauptamtlichen Mitarbeitern bestellt, v.l.: Ing. Christian Moser, Stv. Vorsitzender DI Reinhard Winkler, MSc, Vorsitzender Ing. Christian Straif, Ing. Raphael Kuen, Ing. Michael Wurzrainer, Ing. Bruno Deutinger. 

 

Mit der Verschmelzung der Genossenschaften von Tiroler Viehmarketing und Samendepotstelle Rotholz zum Agrarzentrum West, welche dann umbenannt wird in Rinderzucht Tirol eGen, wurde der Startschuss für die Zusammenlegung der in Tirol tätigen Rinderzuchtorganisationen gestartet. In den jeweiligen Generalversammlungen der Verbände Tiroler Grauviehzuchtverband, Braunviehzuchtverband und Rinderzucht Tirol wurden mit sehr hoher Zustimmung der Funktionäre die Grundsatzbeschlüsse für die Verschmelzung zur Rinderzucht Tirol eGen vor Kurzem beschlossen. Der Eingliederungsprozess in die Rinderzucht Tirol eGen wird spätestens 2019 abgeschlossen sein.

Zufriedene Gesichter bei allen Beteiligten anlässlich dieser historischen Weichenstellung: der Vorstand mit dem Aufsichtsrat sowie der Kern- bzw. Steuerungsgruppe. 

Mit der ersten Fusion 2007 und der nun großen Fusion werden damit 10 Organisationen zu einer schlagkräftigen Tierzuchtorganisation in Tirol zusammengefügt. Seit Jahren wurde an der „gemeinsamen“ Zukunft für alle in Tirol tätigen Rinderzuchtorganisationen gearbeitet. In den letzten zwei Jahren gab es nun die entscheidenden Gespräche und Beschlüsse, welche zum Erfolg führten. Mit der Vereinigung von Zucht, Leistungskontrolle, Besamung und Vermarktung nimmt man in Europa eine Vorreiterrolle ein. In Österreich ist diese Lösung einzigartig und beispielgebend. Eine Änderung gab es auch in der Besetzung des Vorstandes, der erstmalig nur mit Mitarbeitern hauptamtlich besetzt wurde. Trotzdem bleibt die höchste Entscheidungsbefugnis in den Händen der Mitglieder in Form der Generalversammlung und des gewählten Aufsichtsrates als höchstes Kontrollorgan.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie auf www.rinderzucht-tirol.at

zurück