Sprachauswahl


Schlachtungen: Rückgang im Jahr 2017

Im Jahr 2017 nahm die Anzahl der untersuchten Schlachtungen in fast allen beobachteten Tierkategorien ab.

Quelle: STATISTIK AUSTRIA, Veterinärverwaltung

So sanken die Schlachtungen bei Schweinen im Vergleich zum Vorjahr auf 5,1 Mio. Stück (-1,4%), bei Rindern auf 622.000 (-0,7%), bei Kälbern auf 56.300 (-6,2%), bei Schafen auf 128.000 (-1,8%) und bei Einhufern auf 546 Stück (-9,3%). Lediglich bei Ziegen wurde ein Anstieg um 11,2% auf 8.100 Stück verzeichnet, teilte die Statistik Austria mit. Regional gesehen entfiel der größte Teil der bundesweit untersuchten Rinderschlachtungen (33,0%) auf Oberösterreich. Dieses Bundesland nahm zudem auch bei den Schlachtungen von Einhufern (28,6%), Kälbern (22,2%) und Ziegen (40,6%) den Spitzenplatz ein. Den größten Anteil an untersuchten Schweineschlachtungen meldete hingegen die Steiermark (37,2%), während Niederösterreich bei untersuchten Schlachtungen von Schafen (37,8%) führte. Quelle: AIZ

 

zurück