Sprachauswahl


Die österreichische Rinderzucht aktiv in Brüssel

Bereits seit einigen Jahren arbeitet die ZAR als Vertretung der Landwirtschaftskammer Österreich aktiv in der Arbeitsgruppe „Breeding Livestock“ der Interessensvertretung COPA und COGECA mit.

Die Österreichische Rinderzucht aktiv in Brüssel

Hierbei werden wichtige zukunftsträchtige Themen rund um die Rinderzucht und die Weiterentwicklung der Rinderwirtschaft diskutiert und besprochen. In der Arbeitsgruppensitzung vom 25. April war vor allem der derzeitige Stand der Diskussion rund um die Entscheidungsfindung der europäischen Kommission über die Einstufung der neuen Züchtungsmethoden. Die europäische Kommission plant hierbei eine Veranstaltung mit offener Debatte zu diesem durchaus kontroversen diskutierten Thema. Zudem wurden Entwicklungen im Bereich des Datenschutzes und der Datenbereitstellung in der Rinderwirtschaft besprochen. Ziel der europäischen Kommission ist es, Organisationen und Landwirte auf den Wert der am Betrieb generierten Daten hinzuweisen und zu sensibilisieren. Neben Tierwohl und dem aktuellem Stand zum Animal Health Law wurde auch über die möglichen Auswirkungen des BREXITS auf den Handel und der weiteren Zusammenarbeit in der Rinderzucht diskutiert.

Herausforderungen GAP post 2020

Mit dem Titel „GAP post 2020: Herausforderung für die Marktsteuerung“ wurde in einem Workshop von COPA und COGECA ein Blick nach vorne gewagt. Referenten aus unterschiedlichsten Branchen legten hierbei zukünftige Entwicklungen und Herausforderungen in der Marktbeobachtung und Marktsteuerung dar. Zudem wurde über die Effektivität der Marktsteuerungsinstrumente wie der Intervention und der privaten Lagerhaltung diskutiert und zukünftige Möglichkeiten in der Unterstützung des Marketing und Exports, sowie der Genossenschaften und Erzeugergemeinschaften besprochen.

ZAR wird Mitglied bei EFFAB

Neben den Möglichkeiten der aktiven Beiteiligung an Diskussionen rund um die Rinderwirtschaft und Rinderzucht über COPA und COGECA hat sich die ZAR entschlossen zudem als zukünftiges Mitglied von EFFAB sich noch intensiver auf Brüsseler Ebene zu engagieren. EFFAB versteht sich als europäisches Forum und Interessensvertretung für Zuchtgenossenschaften, private Zuchtorganisationen und nationale Zuchtvereinigungen in Brüssel und stellt für die österreichische Rinderzucht eine gute Möglichkeit zur weiteren Vernetzung und intensiveren Informationsaustausch dar.

 

zurück