Sprachauswahl


WILLE setzt neue Maßstäbe

Über ein außerordentliches Jubiläum freuten sich die MitarbeiterInnen der OÖ. Besamungsstation GmbH und natürlich auch die Besitzer des Stieres Wille. Wille hat mittlerweile über 500.000 Portionen Sperma bester Qualität produziert und erfreut sich noch immer bester Gesundheit. Die Vitalität und vor allem die gute Fruchtbarkeit dürfte Wille auch in seinen Genen haben, da auch seine Söhne durch eine überdurchschnittliche Spermaqualität überzeugen.

Der Winnipeg-Sohn Wille wurde vom Betrieb Dangelmaier, Baden Württemberg gezüchtet. Ursprünglich war vorgesehen, dass Wille auf der im Rahmen der Bundesfleckviehschau in Ilshofen stattfindenden Eliteversteigerung angeboten wird. Diese Versteigerung fand allerdings nicht statt, da die Bundesfleckviehschau, bedingt durch die Ausdehnung der Blauzungenkrankheit, verschoben wurde. Nachdem ab Hof eigentlich nur die OÖ. Besamungsstation GmbH Interesse an dem Stier zeigte, war der Weg frei für den Export nach Österreich. Wille wurde vor Ort im Rahmen einer Nachzuchtbesichtigung durch Obmann Ehammer und Geschäftsführer Straif vom Rinderzuchtverband Tirol besichtigt und gemeinsam mit den Partnern aus Kärnten und Oberösterreich angekauft. Seit 2007 wird nun Wille von den Mitarbeiterinnen der Besamungsstation Hohenzell betreut.

Wille Töchter begeisterten Besucher

Erstmals trat Wille mit seinen Töchtern bei der Landesschau in Tirol im April 2011 in Erscheinung. Die präsentierte Töchtergruppe mit Kühen aus dem Prüfeinsatz aus Kärnten, Tirol und Oberösterreich begeisterte die Besucher. Ab diesem Zeitpunkt war Sperma von Wille im In- und Ausland gefragt, da Wille bereits mit seinem ersten Zuchtwert die Topliste der Fleckviehstiere in Österreich mit einem GZW von 145 anführte. Auch heute noch, drei Jahre später, führt Wille die Topliste der AGÖF bei den Nachkommen geprüften Vererbern mit einem GZW von 136 an. Die Töchter von Wille haben sich als leistungsstarke Kühe über mehrere Laktationen bestätigt. Bei der nächsten Zuchtwertschätzung im August werden erstmals Töchter aus dem Wiedereinsatz in größerer Anzahl in der Zuchtwertschätzung Berücksichtigung finden.

Wille beeinflusst Fleckviehzucht weltweit

Die starke Nachfrage nach Sperma vom Stier Wille ist nicht nur auf die überragenden Zuchtwerte zurückzuführen, sondern auch auf die Frohwüchsigkeit seiner Kälber und die überdurchschnittliche Befruchtungsfähigkeit. Die Nachfrage nach Sperma von Wille ist erst dann etwas zurückgegangen als durch die genomische Selektion festgestellt wurde, dass Wille Anlageträger für Zwergwuchs ist. Nichts desto trotz wird Wille einen ganz starken Einfluss auf die Fleckviehzucht ausüben. Die vielen Töchter werden eine deutliche Leistungssteigerung bewirken und bei den zahlreichen eingestellten Söhnen ist ebenfalls eine starke Selektion möglich, da bereits über 1.000 männliche Kälber von Wille genomisch untersucht wurden. Über die geneticAustria wurde Sperma von Wille in über 20 Länder exportiert. Für die Eurogenetik ermöglichte Wille einen hervorragenden Start einer erfolgreichen Zusammenarbeit.

zurück