Sprachauswahl


Milchleistungskontrolle als Erfolgsmodell

Neuer Rekord bei Kontrollkühen

Seit 24. November liegen die aktuellen Daten der Milchleistungsprüfung für das Kontrolljahr 2014 (1.Oktober 2013 bis 30.September 2014) vor.

Die Prüfung, wie Milchmenge, Zellzahl, Fett- und Eiweißgehalt, erfolgt von den Kontrollorganen der einzelnen Landeskontrollverbände.

Demnach standen 416.525 Kontrollkühe auf 21.476 Betrieben unter Milchleistungskontrolle. Die Anzahl der Kontrollkühe stellt einen neuen Rekord in der Geschichte der österreichischen Leistungsprüfung dar und bestätigt gleichzeitig die fortschreitende Professionalisierung der heimischen Milchwirtschaftsbetriebe. Somit sind 78,2%, also mehr als drei Viertel der insgesamt 532.925 Milchkühe leistungsgeprüft.

„Diese erfreulichen Zahlen sind beispielgebend in Europa und stellen ein Erfolgsmodell für einen der bedeutendsten Produktionszweige der heimischen Landwirtschaft dar. Die Milchleistungskontrolle ist ein zentraler Schlüssel für die Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Zuchtbetriebe im globalisierten Wettbewerb, insbesondere nach dem Auslaufen der Milchquoten 2015“, so ZAR-Obmann Anton Wagner.

 

Landeskontrollverbände mit verantwortungsvollen Aufgaben

In den vergangenen Jahr hat sich die Kontrolldichte von 49,2% auf 78,2% erhöht.

Die Leistungsprüfung und Qualitätssicherung zählen zu den Hauptaufgaben der acht Landeskontrollverbände, die damit den Betrieben umfangreiche Daten für das Herdenmanagement liefern. „Entsprechend der durch das Quotenende zu erwartenden steigenden Milchproduktion wird die Beratungstätigkeit LKVs mit der Vielzahl an für den Züchter verfügbaren Onlineprogrammen in Zukunft noch mehr in Anspruch genommen werden“, betont der ZAR-Obmann. „Die Mitgliedschaft beim LKV ist attraktiver denn je, da die marktorientierten Betriebe aufgrund der steigenden Professionalisierung umfangreiche Daten für die Lebensmittelqualität und für das Tierschutz- und Tiergesundheitsmanagement benötigen.“ Neben der Datenerfassung in der Milch- und Fleischleistungskontrolle sind die LKVs auch in den Bereichen Abstammungssicherung, Gesundheitsüberwachung und Überwachung der GVO-Freiheit in Zusammenarbeit mit den österreichischen Molkereien engagiert.

 

Steigende Milchleistung

Im Kontrolljahr 2014 konnte ein Leistungszuwachs aller Kontrollkühe um 73 kg erreicht werden.

Die durchschnittliche Milchleistung der kontrollierten Kühe im Jahr 2014 ist geringfügig um 73 kg auf 7.273 kg bei 4,12 Prozent Fett und 3,39 Prozent Eiweiß angestiegen. Die stärksten Leistungssteigerungen gab es in den Bundesländern Oberösterreich mit 103 kg, gefolgt von Vorarlberg mit 97 kg und Tirol mit 92 kg Milch je Kuh und Jahr. Die meisten Zuwächse an Kontrollkühen gab es mit einem Plus von 4.118 Stk. ebenfalls in Oberösterreich, gefolgt von der Steiermark mit 2.156 und von Niederösterreich mit einem Zuwachs von 2.023 Tieren. Insgesamt werden von zwölf Rassen die Milchleistungen ausgewertet: Fleckvieh, Braunvieh, Holstein Friesian, Pinzgauer, Grauvieh, Jersey, Tuxer, Murbodner, Pustertaler Sprintzen, Waldviertler und Kärntner Blondvieh und Ennstaler Bergschecken.

 

zurück